Sportverein
Sumiswald

Bittere Niederlage nach verschlafener Startphase

25.05.2019
Flurina Donatsch
205 Hits
6:4
FC Grosshöchstetten-Schlosswil
 
Frauen 3. Liga

Das Frauenteam des FC Grosshöchstetten-Schlosswil gewinnt das Duell in Biglen mit 4:6 und distanziert so die Unter-Emmentalerinnen in der Tabelle.

Die Erwartungen der Unter-Emmentalerinnen waren an diesem angenehmen Fussballabend in Biglen hoch. Mit einem Sieg hätte man sich in der Tabelle kurz vor Saisonende noch vorarbeiten können und die Spielerinnen wollten an den guten Auftritt von vergangenem Samstag anknüpfen und ihr überzeugendes Spiel nun auch mit einem Sieg krönen.

Die Unter-Emmentalerinnen starteten mit angepasster Aufstellung, um so bestmöglich auf die Spielweise der Gegnerinnen eingestellt zu sein. Trotz hoher Ansprüche eines jeden an sich selbst, fanden die Unter-Emmentalerinnen nicht wie erhofft ins Spiel. Auf dem eher kleinen Fussballspielfeld in Biglen durfte sich keine Spielerin einen Fehler erlauben, ohne dass dieser bestraft würde. Dies zeigte sich bereits nach 3 Minuten. Eine Gegenspielerin konnte wegen einem Stellungsfehler in der Defensive alleine auf Jana Steiner zulaufen und versenkte den Ball gekonnt. Motiviert durch diese frühe Führung machten die Gegnerinnen Druck. Aber auch die Unter-Emmentalerinnen konnten sich ein erstes Mal im gegnerischen Strafraum bemerkbar machen. Ein Angriff über rechts, ausgeführt durch die gut spielende Delia Zürcher, konnte nach einer Flanke nicht zum Erfolg führen. Auch die Hereingabe von Lara Keller nach einem Einwurf konnte Melani Kovac nicht verwerten (8. Minute). Wie schnell es auf diesem kleinen Spielfeld gehen kann und auch wie kaltblütig ein Absprachefehler in der Verteidigung ausgenutzt werden kann, zeigte in gleicher Minute die gegnerische Mannschaft und erhöhte auf 0:2. Jana Steiner war bei diesem Treffer chancenlos. Nach dieser verschlafenen Startphase wollten sich die Unter-Emmentalerinnen aber nicht so einfach geschlagen geben und sie fanden mehr und mehr ins Spiel. Bereits eine Minute später hatte Conny Zürcher nach Vorlage von Lara Keller den Anschlusstreffer auf dem Fuss. Auch Melanie Kovac und Lara Keller konnten den ersehnten Anschlusstreffer nicht verbuchen. Die immer besser aufspielenden Unter-Emmentalerinnen kämpften sich vermehrt auch über Selina Scheidegger über die linke Seite nach vorne, dieser Effort blieb jedoch noch unbelohnt. In der 16. Minute folgte bereits der nächste Dämpfer. Nach einem Zweikampf an der Seitenlinie im Mittelfeld verletzte sich Melani Kovac und musste ausgewechselt werden. Für sie kam Fabienne Stalder ins Spiel. Sie fügte sich gleich gut ein. Trotz gelungenen Aktionen der Unter-Emmentalerinnen waren es jedoch nach 19 Minuten wieder die Frauen aus Grosshöchstetten-Schlosswil, die jubeln durften. Die stark aufspielende Flügelspielerin setzte sich durch und schloss gekonnt zum Stand von 0:3 ab. Der nächste Jubel der Gegnerinnen folgte bereits eine Minute später, nachdem die Stürmerin des Frauenteams des FC Grosshöchstetten-Schlosswil nach einer Hereingabe von links den Ball im Tor zum 0:4 unterbrachte. Die Unter-Emmentalerinnen liessen sich durch diesen miserablen Spielverlauf jedoch nicht beirren und glaubten nach wie vor an einen Sieg. Das Spiel war abwechslungsreich und beide Teams kamen fast im Minutentakt zu Chancen. Es war dann Daria Tanner, die nach einem Eckball von Fabienne Stalder den langersehnten ersten Treffer für die Unter-Emmentalerinnen verbuchen konnte (22. Minute). In der 29. Minute wurde dann Melanie Mathys eingewechselt, welche auf ihrer Seite noch einmal für frischen Wind sorgte. Nachdem verschiedene Versuche durch die Mitte und diverse Angriffe über die Seite nicht zu einem Treffer führten, konnte doch noch vor der Pause das 2:4 durch Conny Zürcher erzielt werden, welche nach schöner Einzelleistung von Lara Keller die nötige Kaltblütigkeit im Abschluss zeigte (42. Minute).

Nach der Pause waren die Unter-Emmentalerinnen überzeugt, den verschlafenen Start wieder gut machen zu können. Mit dieser Einstellung kamen sie auf den Platz. Eine erste Möglichkeit den Anschluss zu schaffen, hatte Conny Zürcher. Sie wurde von Lara Keller lanciert, zeigte aber dieses Mal Nerven und brachte den Ball nicht im Tor unter. Die Unter-Emmentalerinnen machten weiter Druck, mussten aber in der 60. Minute einen weiteren Rückschlag verkraften. Völlig unerwartet traf eine Gegenspielerin von der Mittellinie mit einem Sonntagsschuss und es stand bereits wieder 2:5. In der Folge setzte sich Fabienne Stalder diversere Male auf der linken Seite durch und zeigte gute Aktionen, ein Tor wollte jedoch nicht gelingen. Auch ein von Deborah Beutler mit Übersicht zurückgelegter Pass auf Michaela Herrmann und deren Schuss von der Strafraumlinie aus konnte die stark spielende gegnerische Torhüterin parieren. Weitere schöne Spielzüge über rechts mit Selina Scheidegger und Delia Zürcher schienen nicht das richtige Rezept gegen die gegnerische Torhüterin zu sein. In der 76. Minute hatte das Auflaufen der Unter-Emmentalerinnen dann ein Ende. Conny Zürcher nickte einen Eckball von Fabienne Stalder mit dem Kopf zum Spielzwischenstand von 3:5 ein. Die Freude über diesen Treffer war wegen eines Penaltypfiffs im eigenen Strafraum nur vier Minuten später jedoch nur von kurzer Dauer. Diese Einladung nahmen die Gegnerinnen dankend an und erhöhten das Skore auf 3:6. Wieder nur drei Minuten nach dem Gegentreffer dribbelte sich Kim Vetter von den hinteren Reihen nach vorne durch und ihre Flanke von der Seite konnte Deborah Beutler zum 4:6 einschieben (83. Minute). Weitere zwingende Aktionen konnten danach nicht mehr herausgespielt werden und die Unter-Emmentalerinnen mussten sich, vor allem wegen verschlafener Startphase, geschlagen geben.

Die Unter-Emmentalerinnen haben nun bereits am Sonntag die Gelegenheit, die vergangene bittere Niederlage in den Hintergrund zu rücken und nach zwei Niederlagen in Folge wieder zu ihrer alten Stärke zurückzufinden. Die Frauen sind zu Gast beim Tabellen 7. in Ostermundigen.