Sportverein
Sumiswald

Jun. C Promotion: Gekämpft, gespielt - es nützte nichts

09.09.2012
Jakob Hügli
1146 Hits
4:1
Team Oberaargau
 
Junioren C

Ziel gegen das Team Oberaargau war mindestens einen Punkt nach Hause zu holen. Trotz tadellosem Einsatz aller Spieler mussten wir aber wieder als Verlierer vom Platz. Der Gegner war uns körperlich, technisch und spielerisch überlegen.

Das Team Oberaargau (TOA, zusammengesetzt aus Spielern des FC Roggwil, FC Bützberg, FC Langenthal, SC Wynau, FC Lotzwil-Madiswil und des FC Aarwangen) erwies sich wie erwartet als ein Team auf unserer Augenhöhe. Aber nur mit einer Topleistung würde es uns gelingen, in Roggwil mindestens einen Punkt zu entführen. Kurz nach Anpfiff gingen wir nach einer feinen Einzelleistung von Nico Lanz in Führung. Seinem Sturmlauf der Seitenlinie entlang konnte das TOA nichts entgegensetzen und seinen Pass vor das Tor verwertete Remo Straumann sicher. Er durfte bereits sein drittes Saisontor bejubeln. 

Lange konnten wir das Spiel ausgeglichen gestalten. Der Druck der Oberaargauer nahm aber stetig zu. Ein Abwehrfehler führte zum Ausgleich. Luca Gfeller liess einen weiten Pass aufsetzen, prompt unterlief er den Ball, Torhüter Michu Kobel rutschte im unglücklichsten Moment aus und der Stürmer des TOA konnte allein aufs Tor laufen und einschieben. Nicht der Ausgleich war ärgerlich, sondern wie er zustande kam. Solche Fehler nagen am Selbstvertrauen und werfen uns zurück. 

Unser Spiel wurde zusehends chaotisch. Ständig unter Druck wussten wir uns nur noch mit Befreiungsschlägen zu helfen. Im Mittelfeld wurde nicht mehr versucht, den Ball anzunehmen und den nächsten freien Mitspieler anzuspielen. So wurden wir in der ersten Halbzeit regelrecht erdrückt. Das 2:1 durch einen Weitschuss und das 3:1 durch einen klugen und präzisen Pass in die Tiefe, welcher der TOA-Stürmer überlegt versenkte war die Quittung. 

Die Pausenansprache der beiden Trainer Köbi Hügli und Hans Ueli Kohler beschränkte sich vor allem auf das Zurückgewinnen des Selbstvertrauens. Noch gaben wir uns nicht verloren. Und wir kamen ins Spiel zurück. Unsere Spielanteile konnten wir aber nicht in Zählbarers umsetzen. So war es wieder das Team Oberaargau, welches nach einem gewonnenen Zweikampf das Resultat auf 4:1 erhöhte. Damit waren wir aus dem Spiel. Mit besserem Abschlussvermögen hätten wir zwar Resultatkosmetik betreiben können. Jeremy Nallathamby befreite aber für den Gegner auf der Torlinie anstatt den Ball einfach ins Tor zu schieben. Und Remo Straumann konnte das Kopfballtraining nicht umsetzen und nützte die Chance zu seinem zweiten Treffer in diesem Spiel nicht aus. Schlussendlich blieb es beim verdienten Sieg des Teams Oberaargau. Ganz auf gleicher Augenhöhe waren wir eben doch nicht. 

Mit einem Sieg und drei Punkten aus 4 Spielen sind wir gefährlich nahe am Strich. Die zwei letzten Plätze bedeuten den Abstieg in die 1. Stärkeklasse. Wegweisend werden die zwei nächsten Spiele gegen die hinter uns platzierten Teams von Ins/Müntschemier (Mittwoch, 19. September um 19.00 Uhr) und FC Moutier (Samstag, 22. September um 14.00 Uhr) sein. Beide Spiele finden auf der Weiersmatt in Sumiswald statt. In diesen Spielen könnte eine Vorentscheidung fallen.