Hundsverlochete
Sportverein
Sumiswald

Starke Leistung mit Sieg belohnt

29.09.2019
Christian Wisler
279 Hits
1:4
FC Blau Weiss Oberburg
 
1. Mannschaft

Der SV Sumiswald und der Sportplatz Emme in Oberburg – das ist definitiv keine Liebesgeschichte. Ewig ist es her, seit man zum letzten Mal gegen Blau Weiss auf deren Grün reüssieren konnte. Zumindest Sportchef Sommer konnte sich bei bestem Willen nicht an einen Erfolg zurückerinnern. Doch an diesem sonnigen Herbsttag sollte sich dies schlagartig ändern.

Vor dem Spiel fanden sich beide Clubs punktgleich im Tabellenmittelfeld. Somit ging in diesem Spiel auch darum, sich etwas von der hinteren Tabellenregion abzusetzen. Aufgrund einiger Blessuren war Trainer Ernst Jäiser gezwungen, das Team auf mehreren Positionen umzustellen. Fabian Bühler, einer der Nutzniesser dieser Rotation war es dann auch, welcher massgeblich am frühen Führungstor beteiligt war. Nyffenegger tankte sich auf der rechten Seite durch und erreichte mit einer scharfen Hereingabe eben diesen Bühler, welcher den Ball via Oberburger Verteidiger ins Tor spedierte. Sumiswald war zu jedem Zeitpunkt bemüht, den Gegner bei dessen Spielaufbau früh unter Druck zu setzen. Dadurch konnten die Blauweissen kaum ein gepflegtes Spiel aufziehen. Es waren dann auch die Gäste, welche deutlich mehr vom Spiel hatten und bereits nach 20’ auf 2:0 erhöhen konnten. Nach einem mustergültig herausgespielten Konter lancierte Bühler Berger. Dieser setzte sich mit seiner Geschwindigkeit auf halbrechts durch und fand in der Mitte Lorenz Lüthi, der den Ball abgeklärt einschob. In der Folge konnte Sumiswald das Spiel kontrollieren und kam zu weiteren Hochkarätern. Unter anderem Berger allein vor dem Tor und Schlüchter nach einem Eckball scheiterten jedoch knapp. Oberburg hatte weiterhin kaum Zugriff auf das Spiel. Sumiswald konnte das Skore dann noch vor der Pause erhöhen. Ein langer Freistoss von der Mittellinie überlistete die gesamte Oberburger Abwehr und erreichte den stark aufspielenden Bühler, der den Ball platziert im Tor unterbrachte. Oberburg blieb in Halbzeit eins offensiv einiges schuldig. Einzig ein Freistoss aus 17 Metern kurz vor der Pause sorgte für ein wenig Gefahr vor dem Sumiswalder Kasten. Etoski verfehlte jedoch das Ziel. Einziger Wehrmutstropfen aus Sumiswalder Sicht war, dass Nyffenegger nach einer halben Stunde verletzt raus musste.

Verpasst, den Sack früher zuzumachen

Ähnlich wie in Roggwil konnte der SVS also mit einem 3:0 in die zweite Halbzeit starten. Hinten dichthalten und vorne mit schnellem Umschaltspiel die definitive Entscheidung suchen, lautete die Devise. Oberburg seinerseits versuchte mit der berühmt berüchtigten Brechstange, zurück ins Spiel zu finden. Die Gastgeber brachten es vorerst nicht zu Stande, einen Weg durch das Sumiswalder Bollwerk zu finden. Auf der anderen Seite war es nach einer knappen Stunde Lüthi, der sich auf der für ihn ungewohnten Position im offensiven Mittelfeld sichtlich wohl fühlte, mit einem satten Flachschuss aus der Distanz unglücklich am Pfosten scheiterte. Diese Aktion schien Blau Weiss etwas aufzuwecken. Es folgte eine Phase, in der Sumiswald das Spielgeschehen nicht mehr gänzlich unter Kontrolle hatte. So kam Oberburg dann auch zum ersten Treffer. Der Ball wurde von der linken Seite hinter die Abwehrreihe gespielt. Dort stand Goalgetter Etoski, welcher sich solche Möglichkeiten halt nicht nehmen lässt. Nur wenige Augenblicke später stand ein Oberburger plötzlich mutterseelenalleine vor Goalie Ruch, der in diesem Duell Sieger blieb. Anschliessend musste sich ein Oberburger Spieler auf dem Platz minutenlang von seinen Krampfleiden behandeln lassen. Das gab den SVS-Spielern die Möglichkeit, sich wieder etwas zu sammeln. Mit einem weiteren Aluminiumtreffer verpassten die Gäste nach rund 75’ wiederum die Entscheidung. Schlüchter köpfte den Ball nach einem stark getretenen Eckball von Grundbacher an die Lattenunterkante. In der Folge vermochte Blau Weiss nicht mehr zu reagieren. Wenn sie dann mal vors Tor kamen, fanden sie ihren Meister jeweils in Ramon Ruch. In der Nachspielzeit kam der SVS dann doch noch zum vierten Treffer. Der eingewechselte Siegenthaler setzte sich auf der Aussenbahn durch und legte den Ball in den verwaisten Fünfmeterraum, wo Müller nur noch den Fuss hinhalten musste.

Heimspiel gegen unbekannten Gegner

Mit einer starken Kollektivleistung konnte somit ein wichtiger Dreier eingefahren und der Auswärtsfluch in Oberburg vorerst besiegt werden. Am nächsten Samstag ist das noch punktlose Schlusslicht aus Weissenstein Bern zu Gast auf der Weiersmatt. Anpfiff ist um 17:00. Vorher trifft unsere zweite Mannschaft auf Lotzwil-Madiswil. Hopp SVS!

Eingesetzte Spieler

Name
Zeit
Tore
Assists
Karten
Bruno Oberli
Bruno Oberli 62 0 0
Josia Berger
Josia Berger 90 0 1
Lorenz Lüthi
Lorenz Lüthi 90 1 0
Ramon Ruch
Ramon Ruch 90 0 0
Samuel Reist
Samuel Reist 62 0 0