Sportverein
Sumiswald

Mit einem blauen Auge davon gekommen…

16.05.2011
Stefan Sommer
1644 Hits
2:1
SV Sumiswald
 
FC Shkendija/07

Um ein Haar hätte sich der SV Sumiswald erneut blamiert. Gegen das Schlusslicht FC Shkendija 07, welches ausser im Hinspiel gegen den SVS jedes Spiel verloren hat, setzte sich die Heimmannschaft nach einer schwachen Leistung mit viel Glück mit 2:1 durch. Jonas Steiner erzielte den 2:1 Siegestreffer mit einem als Flanke getarnten Glücksschuss in der 83. Minute.

Nicht noch einmal eine Blamage wie in der Vorrunde war das Motto des Heimteams. Mit einer konzentrierten und aggressiven Grundeinstellung sollte dem Schlusslicht aus Burgdorf der Schneid von der ersten Minute an abgekauft werden. Ein Vorhaben, welches aber nur in der ersten Halbzeit umgesetzt werden konnte.

„Nur“ 1:0 zur Pause

Sumiswald war in den ersten 45 Minuten die klar dominierende Mannschaft. Praktisch im fünf Minuten Takt wurden zum Teil hochkarätige Torchancen heraus kombiniert. Es wurde augenscheinlich, warum der FC Shendija derart schlecht in der Tabelle dasteht: Die Defensive mit über 70 Gegentoren war sehr löchrig. Doch die Heimmannschaft konnte zu wenig Kapital daraus schlagen. Ausser Christian Wisler gelang es keinem Akteur den bescheidenen Gästetorhüter zu überlisten. Wisler verwertete mit seinem siebten Saisontor einen perfekten Eckball von Stefan Heiniger per Kopf zur 1:0 Führung nach 28 Minuten. Bis zur Pause rechnete niemand damit, dass es noch einmal eng werden könnte auf der Weiersmatt.

…angezählt aber nicht gefallen

Das Geschehen änderte sich total nach dem Seitenwechsel: Plötzlich hatte Shkendija mehr Ballbesitz, setzte die Abwehr des SVS früh unter Druck und das Selbstvertrauen der Platzherren war wie weggeblasen. Vom stilsicheren Kombinationsspiel der Rot-Weissen war nichts mehr zu sehen und als den Burgdorfern in der 62. Minute der mittlerweile verdiente Ausgleich gelang, war auch dem Letzten auf der Weiersmatt klar, dass es an diesem Nachmittag kein lockerer Spaziergang werden würde. Shkendija war weiterhin mehrheitlich in Ballbesitz und es brauchte mehrfach das Können des starken Reto Haueter im Tor um schlimmeres zu verhindern. Sumiswald wirkte wie ein angezählter Boxer, der nicht mehr genau weiss, was er seinem Widersacher entgegensetzen soll.

Jonas Steiner mit Tor des Tages

Dass es schlussendlich doch noch zum Happyend kam, war einem glücklichen Tor durch Jonas Steiner in der 83. Minute zu verdanken: Urs Hofer setzte Steiner am rechten Flügel gut in Szene und dessen Flanke in Richtung Dominik Ruch wurde länger und länger und senkte sich zur Freude der Sumiswalder ins Tor von Shkendija. Der Jubel war gross, doch es war wohl eher ein Jubel der Erleichterung als ein Jubel der Freude über den Sieg. Mit diesen drei Punkten, liegt die Mannschaft vom abtretenden Trainer Marcel Schär nach Verlustpunkten elf Punkte vor einem Abstiegsplatz. Zu Spielen sind noch vier Runden und wenn nicht alles komplett gegen den SVS läuft, dürfte der Ligaerhalt praktisch gesichert sein. Mit einem Sieg am kommenden Sonntag auf der Burgdorfer Schützenmatt gegen den FC Rilindja dürfte auch dem letzten Pessimist die Argumente gegen einen Ligaerhalt ausgehen.