Sportverein
Sumiswald

„Nur“ 2:0 Sieg gegen das Schlusslicht

15.05.2017
Philippe Mathys
497 Hits
2:0
Frauen 3. Liga
 
FC Union-Sportive Montfaucon

Die Frauen vom Team Unter-Emmental gewinnen gegen das Schlusslicht aus Montfaucon nur mit 2:0. Nur, weil man praktisch über das ganze Spiel und fast im Minutentakt fahrlässig hochkarätige Torchancen ausliess.

Im letzten Spiel auf dem Dornacker in dieser Saison, durften die Frauen vom Team Unter-Emmental das Schlusslicht aus Montfaucon empfangen, gegen welches man in der Vorrunde deutlich mit 6:2 gewann. Ab der ersten Minute hatte das Heimteam das Schielgeschehen im Griff, dominierte den Gegner nach Belieben und kombinierte sich Mal für Mal von hinten vors gegnerische Tor. Vorerst konnte die Überlegenheit aber nicht in Tore umgemünzt werden, von der Kaltblütigkeit vor einer Woche (8:0 in Kirchberg) war nichts mehr zu sehen. Hier nur ein kurzer Auszug aus den besten Torchancen in der ersten Halbzeit. Salome Beutler vergibt die frühe Führung (2.) nach einer Flanke von Melani Kovac, Sabrina Schneider (8.) scheitert mit einem perfiden Aufsetzer, Fabienne Stalder setzt den Abschluss (9.) auf dem 2. Pfosten nebens Gehäuse und Deborah Beutler und Steiner schossen nur die Gästetorhüterin ab (12.). Im gleichen Stil ging es weiter, Schneider verfehlte das Ziel aus 20 Metern nur knapp (16.), Steiners Kopfball (18.) nach einem Eckball von Kim Vetter flog übers Gehäuse und erneut Steiner nach einem Freistoss von Kovac (27.) vergab. Als nächstes verzog Stalder (32.) nach einem schönen Seitenwechsel, Beutlers Abschluss (36.) war etwas zu hoch und auch die frisch eingewechselte Cornelia Zürcher (41.) brachte das Runde nicht ins Eckige. Kurz vor dem Pausenpfiff war es erneut Stalder, welche nach einem Eckball per Kopf und eine Minute später alleine vor der Gästetorhüterin scheiterte.

In der Halbzeitpause durfte man zum einen mit der spielerischen Leistung zufrieden sein, zum anderen wurden die Offensivkräfte aufgefordert präziser zu werden und den ersten Treffer mit absolutem Willen zu suchen. Das Spielgeschehen änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht und die Gäste aus dem Berner Jura igelten sich mit einer dicken Mauer um den eigenen Strafraum ein. Es wurden weiterhin Torchancen auf dem Notizblock notiert, die beste Gelegenheit auf den Führungstreffer hatte in dieser Phase Kovac mit einem Lattenschuss nach 58 Minuten. Nach 66 Minuten dann endlich die Erlösung, als nach einem Vetter Eckball der Ball plötzlich im Tor zum 1:0 lag. Symptomatisch für das Spiel war es ein Eigentor, wobei viele Unter-Emmentalerinnen im Strafraum den Gegner und Ball praktisch über die Torlinie drückten. Wer nun gehofft hatte, dass der Bann wie in Kirchberg (7 Tore in der 2. Halbzeit) gebrochen war, sah sich getäuscht. Dies weil Montfaucon die Spielweise nicht änderte und einzig mit Kontern zum Ausgleich gelangen wollten. Diese konnte man jedoch immer im Keim ersticken und da Manuela Gerber (73.) und Stalder (77.) die Entscheidung verfehlten, blieb es trotz Überlegenheit auf dem Dornacker bis zum Schluss spannend. Zur Erleichterung der Zuschauer, Spielerinnen und Trainer nahm Cornelia Zürcher die Spannung fünf Minuten vor Schluss doch noch aus dem Spiel und erhöhte für einmal kaltblütig auf 2:0.

Nach dem Schlusspfiff war man zwar erleichtert über die nächsten 3 Punkte, was schlussendlich das einzige ist was im Fussball zählt. Trotzdem ärgerte man sich über die vergebenen Torchancen, hätte man doch dem grossen Publikumsaufmarsch an einem Freitagabend etwas mehr Tore bieten wollen. Es ist zu hoffen, dass sich die Rasechatze diese Tore für das nächste Spiel aufbewahrt haben. Diese werden dringend benötigt, wenn es am Sonntag, 21. Mai auswärts gegen den punktegleichen FC Nidau um den anvisierten 2. Tabellenrang geht.

Eingesetzte Spieler

Name
Zeit
Tore
Assists
Karten
Kim Vetter
Kim Vetter 90 0 1
Melani Kovac
Melani Kovac 75 0 0
Oberemmental
Oberemmental 120 0 0