Sportverein
Sumiswald

Frauen 1: 8:0 Kantersieg auf Kirchberger Kunstrasen

08.05.2017
Philippe Mathys
808 Hits
0:8
FC Kirchberg
 
Frauen 3. Liga

Die erste Frauenmannschaft vom Team Unter-Emmental zeigt eine deutliche Reaktion auf die erste Rückrundenniederlage vor einer Woche und gewinnt in Kirchberg deutlich mit 8:0. Nicht weniger als sechs verschiedene Spielerinnen trafen beim Schützenfest, einzig Cornelia Zürcher und Kim Vetter trafen doppelt.

Nach der ersten Rückrundenniederlage (1:3 gegen Vallée B) fielen in der vergangenen Woche bei den Unter-Emmentalerinnen deutliche Worte und die Trainings wurden speziell auf den schmalen Kunstrasenplatz in Kirchberg angepasst. Die beiden Massnahmen machten sich gleich von Beginn weg bezahlt und die Gäste nahmen das Spiel in die Hand und hatten mit den Platzverhältnissen kaum Mühe. Im Gegenteil, die Unter-Emmentalerinnen kombinierten sich mit schönen Passkombinationen mal für mal vors gegnerische Tor. So traf nach 12 Minuten Sandra Heiniger zwar nur die Latte, doch der Ball gelang zu Salome Beutler, welche zur frühen 0:1 Führung traf. Im gleichen Stil ging es weiter, doch die beruhigende zwei Tore Führung gelang nicht. Dies weil Melani Kovac von links (15.) scheiterte, Sabrina Schneider einen Handspenalty (20.) verschoss, Fabienne Stalder nur knapp verzog (21.) und Heiniger (27.) nach einen schönen Seitenwechsel von Stalder das Score nicht erhöhen konnte. Das Heimteam kam in der ersten Halbzeit nur zu einer Torchance (44.), als man in der Hintermannschaft den Ball vertändelte, Melanie Mathys aber im Gästetor den Kasten weiter sauber halten konnte. Vor der Pause hatte auch die frisch eingewechselte Kim Vetter noch eine Torchance, doch ein Ball wurde immer länger und so landete der Abschluss nur im Aussennetz.

Der FC Kirchberg startete etwas überraschend besser in die zweite Halbzeit und war nun sogar optisch etwas überlegen, ohne aber zu grossen Torchancen zu kommen. Genau in diesem Zeitpunkt, als das Heimteam dem Ausgleich näher kam, konterten die Unter-Emmentalerinnen gnadenlos und Stalder (57.) traf nach Vorarbeit von Kovac zum 0:2. Nun war der Bann gebrochen und die kritisierten Offensivkräfte der Gäste schossen sich den Frust von der Seele. Mit einem Doppelschlag (60./61) innerhalb von 60 Sekunden erhöhten Vetter und Cornelia Zürcher zum 0:4. Für kurze Zeit kam der Gedanke auf, dass einen Tag zuvor der Schweizer Eishockeynationalmannschaft eine solche Führung nicht reichte. Dies war jedoch nur von kurzer Dauer, denn Zürcher (67.) erhöhte nach einem abgewehrten Schuss von Vetter auf 0:5. Wiederum eine Minute später traf auch Vetter zum zweiten Mal, als sie mustergültig von Nicole Schneider lanciert wurde und auf 0:6 erhöhte. Der Torhunger der Gäste war noch längst nicht gestillt und Sandra Heiniger rutschte sich mit Hilfe einer Gästeverteidigerin zum 0:7 (76.), die offene Wunde am Knie war dabei Nebensache. Nur fünf Minuten später durften die Unter-Emmentalerinnen zum achten Mal jubeln, als die Gästetorhüterin Vetter abschoss, der Ball zu Kovac gelang und diese ebenfalls traf. Die Effizient, welche vor einer Woche noch gefehlt hatte, war diesmal schon fast beängstigend und so stellten sich für die letzten 10 Minuten nur noch die beiden Fragen, ob es zu einem Stängeli (10 Tore) und einem Shutout reicht. Trotz weiteren Chancen gelang in der Offensive keine weiterer Treffer, die beste Gelegenheit vergab Flurina Donatsch nach einem Eckball per Kopf nur knapp. In der Defensive stand man weiter sicher und lies überhaupt nichts mehr zu und so blieb es beim hohen 0:8 Kantersieg.

Auf die Kritiken gaben die Rasechatze somit eine deutliche Antwort und dies auch an die Konkurrenz im Kampf um den anvisierten 2. Tabellenrang, welchen man mit diesem Sieg wieder zurückerobern konnte. Diesen will man natürlich festigen im nächsten Heimspiel auf dem Dornacker. Bereits am Freitag, 12. Mai ist das Schlusslicht aus Montfaucon um 20:00 in Huttwil zu Gast.

Eingesetzte Spieler

Name
Zeit
Tore
Assists
Karten
Kim Vetter
Kim Vetter 50 2 2
Melani Kovac
Melani Kovac 90 1 2